Untitled Document
PUROLOVE.com - Alles rund ums Thema ''Puroresu''!
Newsboard | Event Galerie | Puroresu Guide | Event Kalender | Historien / Artikel | Around the World | Awards
  PUROLOVE.com
NEW JAPAN
Vorstellung
Results & Schedule
(Sub-) Brands
LION'S GATE
Roster
Titel & Turniere
Greatest Wrestlers
YouTube Channel

NOAH
Vorstellung
Results & Schedule
SEM
Roster
Titel & Turniere
Kenta Kobashi Special

ALL JAPAN
Vorstellung
Results & Schedule
Roster
Titel & Turniere

WRESTLE-1
Vorstellung
Results & Schedule
Roster
Titel & Turniere
YouTube Channel

ZERO1
Vorstellung
Results & Schedule
Roster
Titel & Turniere

DRAGON GATE
Vorstellung
Results & Schedule
Dragon Gate USA
Dragon Gate NEX
Prime Zone
Mochizuki Buyuden
Roster
Dragon System Alumni
Titel & Turniere

VERSCHIEDENE AKTIV
Indy Profile

Big Japan:
- Vorstellung
- Results & Schedule
- Roster
- Titel & Turniere
- YouTube Channel
DDT:
- Vorstellung
- Results & Schedule
- Hard Hit
- BOYZ
- Cruiser's Game
- DNA
- Roster
- Titel & Turniere
- YouTube Channel
Dradition:
- Results & Schedule
- Roster
Freedoms:
- Results & Schedule
- Roster
IGF / NEW:
- Results & Schedule
- Roster
- Titel
KAIENTAI DOJO:
- Results & Schedule
- Roster
- Titel & Turniere
- YouTube Channel
Legend Pro:
- Results & Schedule
Michinoku Pro:
- Vorstellung
- Results & Schedule
- Roster
- Titel & Turniere
Oudou:
- Results & Schedule
Real Japan:
- Results & Schedule
Super Battle FMW:
- Results & Schedule
---
Misc Indy:
- Results & Schedule
Mr. Gannosuke:
- Results & Schedule
Fukumen MANIA:
- Results & Schedule
- YouTube Channel

JOSHI PURORESU
Vorstellung/Historie
Profile

Daijo:
- Results & Schedule
Diana:
- Results & Schedule
OZ Academy:
- Results & Schedule
- Titel
PURE-J:
- Results & Schedule
REINA:
- Results & Schedule
- Titel
SEAdLINNNG:
- Results & Schedule
Stardom:
- Results & Schedule
- Titel & Turniere
SENDAI GIRLS:
- Results & Schedule
- Titel
WAVE:
- Results & Schedule
- Turniere
---
Joshi Misc:
- Results & Schedule
---
Inaktiv:
All Japan Women's:
- Titel & Turniere
ARSION:
- Titel
Fuka Matsuri:
- Results
GAEA Japan:
- Results
- Titel & Turniere
Gakenohuchi Pro:
- Results
IBUKI:
- Results
Ice Ribbon:
- Results
- Titel
- YouTube Channel
JD Star:
- Results
JWP:
- Results
- Titel
LLPW:
- Results
- Titel
M's Style:
- Results
NEO:
- Results
- Titel & Turniere
SUN:
- Results
Yuzupon Matsuri:
- Results

FIGHTING/MMA
Vorstellung/Historie

Inaktiv:
DREAM:
- Results
HERO'S:
- Results
K-1:
- Results
PRIDE:
- Results
SRC:
- Results

VERSCHIEDENE INAKTIV
Apache Army:
- Results & Schedule
- Titel
BattlARTS:
- Results
- Roster
BIG MOUTH LOUD:
- Vorstellung
- Results
- WRESTLE-1 Results
Bikkuri Pro:
- Results
Diamond Ring:
- Results
- Roster
dragondoor (d2p):
- Results
El Dorado:
- Results
FMW:
- Vorstellung
- Results
- Titel
Futen:
- Results
- Roster
Fuyuki Army:
- Results
GPWA:
- Results
HUSTLE:
- Vorstellung
- Results
- Titel
Inoki Bom-Ba-Ye:
- Results
KAGEKI:
- Results
- Roster
- Titel
Kings Road:
- Results
LOCK UP:
- Results
MAP:
- Results
Osaka Pro:
- Results
- Roster
- Titel & Turniere
Pro-Wrestling Summit:
- Results
Riki Pro:
- Results
Ring Soul:
- Results
Secret Base:
- Results
- Roster
SMASH:
- Results
- Roster
- YouTube Channel
Tenryu Project:
- Results
Toryumon Japan:
- Results
- Dragon System Alumni
- Titel & Turniere
Toryumon 2K Project:
- Results
Toryumon X:
- Results
U-STYLE:
- Results
UWAI STATION:
- Results
UWF #2:
- Results
UWF-I:
- Results
WEW:
- Results
World Japan:
- Vorstellung
- Results
- Titel & Turniere
WMF:
- Results
WNC:
- Results
- Roster
- YouTube Channel
BURNING KOBASHI: Final Burning ~ Der Absolute Champion tritt ab

Während Pro Wrestling NOAH mit ihrer Show "Ark New Chapter" ein neues Kapitel zu schreiben versucht, trat am heutigen Samstag ein Mann ab, dessen Vergangenheit untrennbar mit den glorreichen Tagen von NOAH verbunden ist. Die Rede ist natürlich von niemand geringerem als Kenta Kobashi, der in der Nippon Budokan vor über 15.000 Zuschauern ein letztes Mal seine Stiefel schnürte, seine Ellbogenschützer anlegte und ein letztes Mal das tat, was ihn zu einer der schillerndsten Persönlichkeiten im Puroresu machte: er versetzte die Massen in Ekstase.

Im Stile eines großen Staatsmannes ging Kobashi am Samstag vor den Augen des ehemaligen japanischen Premierministers Yoshihiko Noda, ein großer Fan des ehemaligen GHC Heavyweight Champions, von der Arche. Der Kapitän, der die 2000 gegründete Promotion über Jahre hinweg führte und den Weg der Arche wesentlich mitbestimmte, geht von Bord.

Die Anfänge bei All Japan

Der junge Kenta Kobashi war während seiner Schulzeit in Fukuchiyama, Kyoto ein aktiver Judoka und Rugbyspieler, betätigte sich außerdem nach seiner Schulzeit, als er normalen bürgerlichen Berufen nachging, im Krafttraining, bevor er sich 1987 für das Dojo von All Japan Pro Wrestling bewarb und am 20. Juni des gleichen Jahres aufgenommen wurde. Dort wurde er in erster Linie von Giant Baba und Kazuharu Sonoda trainiert, allerdings wirkten auch Dory Funk Jr. und Masanobu Fuchi in der Ausbildung des jungen Kenta Kobashi mit. Knappe 7 Monate später debütierte Kobashi in Ritto, Shiga gegen Motoshi Okuma, der den Neuling naturgemäß innerhalb von kürzester Zeit besiegen konnte. Kobashi verlor nicht nur dieses Match, sondern auch die nächsten 62 Matches, in denen sich aber trotz der anhaltenden Niederlagen mehr und mehr zeigte, wie charismatisch und wie hochveranlagt er war – ein Plan, den Booker Giant Baba von Beginn an verfolgte und der wunderbar aufging. Seinen ersten Sieg feierte Kobashi erst am 16. Mai 1989 gegen den amerikanischen Jobber Mitch Snow. Zudem feierte er erste kleine Erfolge in der Tomorrow League 1989 und gewann in jenem Jahr zwei Battle Royals. Erste signifikante Erfolge, die allerdings nur andeuteten, was noch kommen würde. Zunächst bestritt Kobashi eine 7 Match Trial Series, in welcher er Siege über Randy Rose und Rip Rogers feiern konnte, sich jedoch Yoshiaki Yatsu, The Great Kabuki, Davey Boy Smith, Jumbo Tsuruta und Abdullah The Butcher geschlagen geben musste. Doch erneut bewies Kobashi auch in Niederlagen einen großen Kampfgeist, der seiner Beliebtheit zunehmend zuträglich war. So kam es, dass er am 09.04.1990 an der Seite von Mitsuharu Misawa unter der Maske von Tiger Mask den All Asia Tag Team Titel von Dan Kroffat & Doug Furnas gewann. Nur knapp einen Monat später demaskierte sich Misawa allerdings und gab den Titel auf.

Zu dieser Zeit war Kobashi bereits auf einer Stufe angekommen, auf der er zwar noch nicht auf dem Level der großen Stars von All Japan war und somit in Matches mit höherrangigen Wrestlern wie Baba, Misawa, Toshiaki Kawada oder Johnny Ace weiterhin der mit viel Herz kämpfende Rookie war, während er an der Seite von etwa Tsuyoshi Kikushi die Rolle des "großen Bruders" spielte. In diesem Zeitraum gelangen Kobashi weitere drei Gewinne des All Asia Tag Team Titles, zwei Mal an der Seite von Ace, einmal mit Kikuchi. Der Titelgewinn mit Kikuchi erneut von Kroffat & Furnas fand in Kikuchis Heimat Miyagi vor einer unglaublich heißen Zuschauermenge statt und wurde vom Wrestling Observer nicht nur mit fünf Sternen bewertet, sondern auch zum Match des Jahres 1992 gewählt.

Der Weg zum etablierten Star

1993 pinnte Kobashi den ehemaligen Triple Crown Champion Terry Gordy in einem Singles Match, wurde zum festen Tag Team Partner von Mitsuharu Misawa und gewann an dessen Seite die Real World Tag League und somit den AJPW World Tag Team Title. Im Finale gegen Kawada & Akira Taue konnte Kobashi Kawada nach einem Backdrop pinnen – sein erster Pinfall-Erfolg über den ranghöheren Kawada. Der Stern Kobashis begann weiter zu steigen, doch der ganz große Wurf gelang ihm 1994 noch nicht, als er am 03.09.1994 Triple Crown Champion Steve Williams im Main Event einer Budokan Show unterlag. Erneut gab der Observer für dieses Match ein sensationelles Rating von ****3/4 Sternen. Diese Zeit kann vermutlich als die Hochzeit von Kobashis Schaffen bezeichnet werden. Nicht nur das Match gegen Williams ist eines, an das sich Fans noch knapp 20 Jahre später erinnern, auch seine Singles Matches gegen Misawa, Kawada oder einen jungen Jun Akiyama in den folgenden Jahren waren derartig herausragend, dass sie auch heutzutage noch Fans in Erstaunen versetzen. Fast als Selbstverständlichkeit erscheint es daher, dass das Match Akira Taue & Toshiaki Kawada vs. Kenta Kobashi & Mitsuharu Misawa vom 06. Juni 1995 von Tokyo Sports zum besten Match des Jahres gewählt wurde. Doch nicht nur das positive ist zu bemerken: 1995 erlitt Kobashi, resultierend aus seinem spektakulären Stil, seine erste schwerwiegende Knieverletzung, legte jedoch keine Pause ein, schließlich war er weiterhin für große Erfolge vorgesehen.

Nachdem er Triple Crown Champion Mituharu Misawa noch am 25.10.1995 unterlag und auch ein #1 Contender Match gegen Toshiaki Kawada im Mai des Folgejahres verlor, markierte der 24.07.1996 den erstmaligen Gewinn der Triple Crown, des höchsten Titels von All Japan, damals gehalten von Akira Taue. Zwar hielt Kobashi die drei Gurte 180 Tage, verteidige sie aber nur zwei Mal, darunter ein 60 minütiges Time Limit Draw gegen Toshiaki Kawada. Am 20.01.1997 verlor Kobashi den Titel an Misawa – in einem erneuten ****3/4 Sterne Match. Im Champion Carnival 1997 konnte Kobashi sich für diese Niederlage revanchieren, denn am 28.03. besiegte er Misawa in der Gruppenphase des Turniers erstmals. Das Finale des Carnivals 1997 musste aufgrund der Punktgleichheit von Kobashi, Kawada und Misawa in einem Round Robin System ausgetragen werden. Wieder konnte Misawa Kobashi nicht besiegen, denn die beiden trennten sich in einem zermürbenden Match nach 30 Minuten Unentschieden. Kawada hatte somit leichtes Spiel und besiegte Misawa in nur 6 Minuten. Auch Kobashi ließ er wenig Zeit zur Regeneration, aber die Minuten, in denen Misawa zum Opfer von Kawada wurden, reichten aus, um nicht ähnlich schnell bezwungen zu werden. Im entscheidenden dritten Match der Round Robin Serie musste sich Kobashi schließlich Toshiaki Kawada nach einem Jumping High Kick geschlagen geben.

Im Juli des gleichen Jahres gewann Kobashi gemeinsam mit Johnny Ace erstmals nicht als Partner von Misawa den World Tag Team Titel von All Japan Pro Wrestling, verlor die vier Gurte kurz darauf an Gary Albright und Steve Williams, gewann sie mit Ace jedoch noch im Oktober zurück. Im gleichem Monat forderte er ein weiteres Mal Mitsuharu Misawa um die Tiple Crown heraus, zog jedoch in einem weiteren denkwürdigen Match den Kürzeren. Der neuerliche Gewinn der Triple Crown sollte allerdings nicht lange auf sich warten lassen, denn am 12. Juni 1998 besiegte er Kawada in der Nippon Budokan vor einer Menge von über 15.000 Zuschauern. Er hielt den Titel diesmal 141 Tage – eine Regentschaft, die möglicherweise länger gewesen wäre, wenn er sich kurz vor seinem Titelgewinn nicht erneut eine Knieverletzung zugezogen hätte. Wiederum gönnte er sich keine Pause, sondern verteidige die Gürtel gegen Akiyama und Taue, bevor er sich wiederum Misawa geschlagen geben musste. Spätestens zu diesem Zeitpunkt löste Kenta Kobashi somit Toshiaki Kawada als Hauptrivalen von Mitsuharu Misawa ab.

Ein weiterer wichtiger Moment in der Karriere des Kenta Kobashi war die Gründung des Tag Teams Burning, welches später sowohl bei All Japan als auch bei Pro Wrestling NOAH zu einem Stable wurde. Doch zunächst ging das Team bestehend aus Kobashi & Akiyama in der Real World Tag League 1998 an den Start, erreichte das Finale gegen Stan Hansen & Vader, in welchem Kobashi Hansen nach einer Lariat pinnte und gewann während der New Year Giant Series 1999 den World Tag Team Title. Einem weiteren Titlerun mit Akiyama folgte am 27.02.2000 der dritte Gewinn der Tiple Crown von Vader. Als Triple Crown Champion ging Kobashi somit in den Champion Carnival, welches 2000 als KO-Turnier ausgetragenen wurde. Nach Erfolgen über Johnny Ace und Johnny Smith wartete im Halbfinale Misawa, den Kobashi diesmal jedoch nach seiner Lariat aus dem Weg räumen konnte. Im Finale gegen Takao Omori war es dann schließlich auch die Lariat, die Kobashi den ersten Erfolg im Carnival brachte. Nach einer Titelverteidigung gegen Yoshihiro Takayama legte Kenta Kobashi am 16.06. die drei Gürtel nieder, nachdem er 7 Tage zuvor sein letztes Match für All Japan bestritt. Gemeinsam mit seinem Erzrivalen im Ring, Mitsuharu Misawa, verließ Kobashi mit vielen weiteren Wrestler seine Heimat und wechselte zur neugegründeten Promotion Pro Wrestling NOAH.

Neuanfang auf der Arche

Einen Tag, nachdem Kenta Kobashi die Triple Crown abgab, wurde er ins Krankenhaus eingeliefert, wo er sich einer dringend benötigten Knieoperation unterziehen sollte, doch die Neugründung von Pro Wrestling NOAH durchkreuzte diese Pläne, da der Iron Man dringend für die Etablierung der neuen Organisation unter der Leitung von Misawa benötigt wurde. Für Kobashi begann die neue Zeitrechnung im Puroresu mit einem Sieg an der Seite von Jun Akiyama gegen Mitsuharu Misawa und Akira Taue, wobei Akiyama beide Falls holte und diesen Erfolg einen Tag später mit seinem allerersten Singles Erfolg über Kobashi krönte. Bei NOAHs größter Show bis zu diesem Zeitpunkt gelang Kobashi die Revanche, als er Akiyama am 23.12.2000 in knapp 36 Minuten nach dem Burning Hammer besiegte. Der Burning Hammer kam in diesem Match erst zum dritten Mal zum Einsatz und wurde von Kobashi bis dato nur verwendet, um Misawa zu besiegen. Dieses Match kam also trotz der Niederlage einem Ritterschlag für Akiyama gleich. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich Kobashis Knie aber in einem derart schlechten Zustand, dass er sich mehreren Knieoperationen unterziehen musste und 13 Monate ausfiel.

Schon lange vor seinem 25. Geburtstag waren seine Knie in einem unglaublich schlechten Zustand, was aus seinem spektakulären Stil und seiner Einstellung resultierte, stets das bestmögliche für die Zuschauer bieten zu wollen. Ein Mann, der mit 260 oder zeitweise auch 280 Pfund Abend für Abend Moonsaults und weitere waghalsige Manöver sprang, konnte dies einfach nicht auf Dauer durchhalten. Bemerkenswerter Weise blieb Kobashi auch in Zeiten großer Schmerzen einer der besten Performer der Welt, dessen Popularität in Japan so groß war, dass er sich Angebote aus den Vereinigten Staaten erst gar nicht anhörte. Seinen ersten Auftritt nach seinen Operationen hatte Kobashi am 27.07.2001, als er beim Finale von NOAHs Anniversary Tour den Main Event zwischen Misawa und Akiyama, in welchem es um den neugeschaffenen GHC Heavyweight Titel ging, auf Anfrage des Letzteren kommentierte. Am 27.02.2002, einen Tag nach seinem 14. Ringjubiläum, kehrte er als Partner von Mitsuharu Misawa nach 395 Tagen in den Ring zurück. Das Dream Team musste sich Jun Akiyama und Yuji Nagata geschlagen geben, als Akiyama Kobashi nach einem Wrist-Clutch Exploder erneut besiegte. Doch das Comeback kam zu früh, denn bereits während des Matches zeigte sich, dass die Knie des Orange Crush nicht stabil genug waren. Somit pausierte er erneut bis zum Juli 2002. Nach seinem Comeback bestritt Kobashi zunächst vornehmlich Tag Team Matches, bevor er am 01.03.2003 ein weiteres Mal seinem Erzrivalen gegenüberstand.

Der Absolute Champion war geboren

Die Relevanz des Matches, welches Misawa und Kobashi an jenem ersten März bestritten, ist nicht hoch genug einzuschätzen. In einer Zeit, in der das Internet sich immer weiter verbreitet hatte, lasen immer mehr Fans von diesem Match und wollten den Kampf, den Dave Meltzer mit fünf Sternen bewertete, unbedingt sehen. Nicht nur für den Schreiber dieser Zeilen war dieses Match der auslösende Moment, sich in der Folgezeit vornehmlich dem japanischen Wrestling zu widmen, sondern es prägte auch eine ganze Generation von Puroresu Fans. Nachdem lange Jahre All Japan Pro Wrestling als das Non plus ultra des weltweiten Wrestlings galt, schickte sich NOAH in Form dieses Matches an, in der Wahrnehmung vieler Zuschauer das beste Wrestling-Produkt der Welt zu werden. Untrennbar verbunden war diese Wahrnehmung natürlich mit dem Namen Kenta Kobashi.

Noch einmal bewiesen Kobashi und Misawa in diesem Match trotz langer Jahre in Ring mit Schlachten, die an die Grenze des körperlich machbaren gingen, ihre Jugendlichkeit und schufen ein letztes, ein ewiges Abbild ihrer großen Rivalität. Hier schien einfach alles zu stimmen: Die ausverkaufte Nippon Budokan lieferte den perfekten Rahmen für das größtmögliche Match der Promotion und die beiden Kämpfer bewiesen, warum ihre Rivalität als eine der größten Rivalitäten in die Geschichte des Wrestlings eingehen würde. Während vielen Fans vor allem der Tiger Suplex von Misawa von der Rampe und der schlussendliche Burning Hammer im Gedächtnis blieben, ist bei allen Highspots die Matchführung hervorzuheben, die einen wesentlichen Anteil an diesem Gesamtkunstwerk hatte. Selbstredend wurde der Kampf zum Tokyo Sports Match des Jahres gewählt. Kobashi siegte in diesem Match, wie bereits erwähnt, mit Burning Hammer, dem Move, der in der Folgezeit der weltweit vermutlich beliebteste Wrestling-Move wurde.

Somit begann er seine einzige Regentschaft als GHC Heavyweight Champion, die 735 Tage dauerte, in denen Kobashi seinen Titel 13 Mal verteidigte. Zwar gab es schon vor Kobashi mit Misawa, Akiyama, Yoshinari Ogawa, Yoshihiro Takayama und erneut Misawa fünf Titelträger, doch erst die Regentschaft des Iron Man hob den neuen Titel auf eine Stufe, die weltweit Beachtung fand. Dabei wurde die Nippon Budokan zu der Halle, in der 7 der 13 Verteidigungen Kobashis Verteidigungen stattfanden, während zwei Verteidigungen den großen Star auch in den Tokyo Dome führten. Dies einmal unter dem Banner von New Japan Pro Wrestling, als er gegen Masahiro Chono erfolgreich war. Doch auch bei Verteidigungen im kleineren Rahmen wie vor ca. 2.800 Zuschauern in Nagoya gegen Bison Smith, vor einer ähnlichen Zuschauerzahl in Kobe gegen Takuma Sano oder auch gegen Akitoshi Saito in Osaka vor ca. 5.200 Fans in Osaka wurden zu äußerst sehenswerten Matches, in denen Kobashi diese Wrestler zu Leistungen führte, die von ihnen sonst selten zu sehen waren.

Während Kenta Kobashis Zeit an der Spitze der Promotion konnte NOAH für alle außer zwei Veranstaltungen in der Nippon Budokan, die über 15.000 Zuschauer fasst, ausverkauftes Haus melden. Kobashi war auch eines der Zugpferde für NOAHs erste Show im Tokyo Dome. Bei Departure 2004 siegte Kobashi vor einer offiziellen Zuschauerzahl von 58.000 Zuschauern im Main Event der Veranstaltung gegen Jun Akiyama nach dem Burning Hammer und verteidigte somit den GHC Heavyweight Title zum 9. Mal. Erneut erhielt ein Kobashi-Match das bestmögliche Rating vom WON. Doch nicht nur das: Vom Observer wurde Kobashi darüber hinaus zum Wrestler der Jahre 2003 und 2004 gewählt. In seiner 10. Titelverteidigung gegen Akira Taue debütierte Kobashi dazu einen neuen Move: Nachdem Taue ihm über 28 Minuten immer Widerstand leistete, lud Kobashi Taue auf die Schultern und schmetterte ihn mit einer Wrist-Clutch Version seines Burning Hammer auf die Matte. Diesen Move setzte Kobashi in seiner Karriere nur noch ein einziges Mal gegen seinen Schüler KENTA am 05.03.2006 ein.

Im März 2005 verlor Kobashi den GHC Heavyweight Title schließlich nach weiteren drei Verteidigungen gegen Akitoshi Saito, The Gladiator und Minoru Suzuki an Takeshi Rikio, was einer Sensation gleich kam. Die Intention dieses Titelwechsels, mit Rikio einen neuen Star aufzubauen, schlug jedoch Fehl.

Zwar wurden Kobashis 13 Verteidigungen am 15.05.2011 von Takashi Sugiura überboten, der den GHC Heavyweight Title in Oberhausen gegen Claudio Castagnoli im Rahmen einer Joint Show von NOAH und Westside Xtreme Wrestling besiegte, doch die Titelregentschaft von Kenta Kobashi markierte nicht durch Zufall die erfolgreichste Zeit in der Geschichte von Pro Wrestling NOAH. Trotz eines schlechten körperlichen Zustands wrestelte Kobashi Monat für Monat großartige Matches und war zu dieser Zeit der vermutlich größte Star im japanischen Wrestling, woran auch der Verlust "seines" Titels nichts änderte. Von diesem Zeitpunkt an war der Name Global Honored Crown für immer mit dem Namen Kenta Kobashi verwoben. Auch bei NOAHs zweiter Tokyo Dome Show spielte Kobashi wieder eine bedeutende Rolle: Während der GHC Heavyweight Titele bei dieser Show in die Midcard verbannt war, traf Kobashi im Co-Main Event von Destiny 2005 auf Kensuke Sasaki. Nach einer minutenlangen Chopserie, die die offiziell 62.000 Zuschauer im Tokyo Dome zur völligen Ekstase brachte, folgte ein Match, was von vielen Beobachtern als "Heavyweight Sprint" bezeichnet wurde, da die beiden Wrestler in knapp 24 Minuten in einer atemberaubenden Geschwindigkeit Move nach Move zeigten und zu keiner Zeit verschnauften.

Im Anschluss trat Kobashi am 24.09.2005 erstmals in den Vereinigten Staaten an, als er bei Harley Race World League Wrestling Wade Chism besiegte und bei Ring Of Honor in einem weiteren Fünf-Sterne-Match Samoa Joe bezwang. Am Tag darauf besiegte der Iron Man gemeinsam mit Homicide erneut Samoa Joe, dessen Partner Low Ki war. Seiner Reise in die USA folgte eine Reise nach Europa, wo er bei Universal Uproar gemeinsam mit seinem Protegé Go Shiozaki gegen Jun Akiyama & Doug Williams verlor. Außerdem siegte er unter dem Banner von Westside Xtreme Wrestling in Essen gegen Ares. Nach Europa kehrte Kobashi noch einmal im Rahmen einer kurzen Tournee 2008 zurück, bei der er erneut mit Shiozaki teamte, doch zuvor begann noch die wohl schwerste Zeit in seinem Leben.

Der Körper forderte Tribut

Im Frühjahr 2006 fiel zunehmend auf, dass Kenta Kobashi nicht mehr der selbe war wie noch kurze Zeit zuvor. Während die meisten Beobachter davon ausgingen, dass seine ramponierten Knie ihm erneut Probleme bereiteten, stellte sich heraus, dass es noch wesentlich schlimmer war, als angenommen. Nachdem er noch am 04.06. diesen Jahres den GHC Tag Team Title mit Tamon Honda von Takeshi Morishima & Mohammed Yone gewann, wurde am 29.06. bekannt, dass Ärzte bei Kobashi einen ca. 5cm großen Nierentumor fanden. Augenblicklich war nicht mehr der Kampf im Ring, sondern der Kampf mit dem Krebs bestimmend für Kobashis Leben. Am 06.07. unterzog sich Kobashi einer 5 ½ stündigen Operation, bei der der Tumor erfolgreich entfernt werden konnte. Am 10.12.2006 trat Kobashi vor die Fans in der Nippon Budokan, um bekanntzugeben, dass er so zurückkehren würde, wie die Fans ihn in Erinnerung hatten. In der Folgezeit wurde Kobashi allerdings nochmals an beiden Knien operiert. Bei seinem Comeback am 02.12.2007 wurde er in einem Match an der Seite von Yoshihiro Takayama von Misawa nach einer Avalanche-Style Emerald Fusion gepinnt, bei der dessen Partner Jun Akiyama Hilfestellung leistete. Zwar kehrte Kobashi in den Ring zurück, doch er fand nach zahlreichen Knieoperationen sowie der schweren Krankheit nie wieder zu alter Form zurück. An Singles Matches war kaum noch zu denken und so trat Kobashi vornehmlich in Tag Team und Six Man Tag Team Matches als Attraktion an – so auch in seinem 20th Anniversary Match an der Seite von Jun Akiyama, Kentaro Shiga und Yoshinobu Kanemaru gegen Mitsuharu Misawa, Naomichi Marufuji, Yoshinari Ogawa und Mushiking Terry.

Doch wieder einmal wollte der Körper nicht mitspielen. Nach einem Match am 06.09.2008 wurde Kobashi ein weiteres Mal ins Krankenhaus eingeliefert und nur 3 Tage später an beiden Ellbogen operiert. Dies sorgte für eine weitere Auszeit bis zum 01.03.2009. Erneut fanden sich fast 15.000 Zuschauer zusammen, um das Comeback des Absolute Champions mitzuerleben, welcher im Opener der Show Masao Inoue besiegte. In jene Zeit fiel auch der tragische Tod von Mitsuharu Misawa, an welchen im Rahmen einer Show in Osaka erinnert wurde. Zu dieser Show erschienen etwa 6.400 Fans und Kobashi siegte mit dem ebenfalls legendären Masahiro Chono und Go Shiozaki gegen Akitoshi Saito, Mohammed Yone & Takeshi Rikio.

Am 27.09.2009 sorgte Kenta Kobashi ein letztes Mal für ein ausverkauftes Haus in der Nippon Budokan, wobei Tausende der insgesamt ca. 18.000 Fans sich auf den Stehplätzen der Budokan drängten. Im Co-Main Event dieser Show siegten Kenta Kobashi & Yoshihiro Takayama gegen Akira Taue & Keiji Muto. Da Kobashi in seinen Matches kaum etwas anderes machte, als Chops zu verteilen, wurde es unter Fans zu einem beliebten Spiel, zu zählen, wie viele Chops Kobashi pro Match schlägt. Doch dies sorgte nur dafür, dass seine ohnehin lädierten Ellbogen noch weiter in Mitleidenschaft gezogen wurden, was eine neuerliche Operation und eine neuerliche Pause bis zum 23.07.2011 nach sich zog. Wieder war es so, dass Kobashi nach seinem Comeback ausschließlich Tag Team Matches bestritt. Ein vorerst letztes Mal ereignete es sich bei All Together, der gemeinsamen Show von NOAH, New Japan und All Japan, dass Kenta Kobashi einen Moonsault sprang. Sein vorletztes Match bestritt Kobashi bei All Together II, als er, wie schon bei All Together I, mit Keiji Muto teamte. Diesmal siegten sie gegen das Team aus Jun Akiyama und Takao Omori.

Glorreicher Abschied trotz Irren und Wirren

Der schleichende Niedergang von Pro Wrestling NOAH war einerseits mit der immer schlechter werdenden Gesundheit von Kenta Kobashi verbunden, andererseits aber auch mit dem Tod von Mitsuharu Misawa und dem Verlust des dauerhaften Sendeplatzes beim Haus- und Hofsender Nippon TV. Misawas Tod, verbunden mit dem finanziellen Niedergang der Liga zog zudem einen Machtkampf zwischen Kobashi auf der einen und Ryu Nakata, Naomichi Marufuji & Akira Taue auf der anderen nach sich, in dem der Hardliner Nakata viele Wrestler aus Kostengründen entlassen wollte. Kobashi auf der anderen Seite kam aus einer anderen Ära des Puroresu, in der der Job eines jeden Wrestlers als sicher galt, wenn er harte Arbeit leistete. Am Ende dieses Machtkampfs war Kobashi zwar Executive Vice President von NOAH, in dieser Position aber hatte er kaum eine Entscheidungsgewalt. Von diesem Posten trat Kobashi schließlich am 06.10.2011 zurück. Nach seinem Match bei All Together II wurde es still um ihn, da er wegen diverser Verletzungen ein weiteres Mal pausieren musste. Im Dezember 2012 wurde bekannt, dass Kobashi aus seinem Vertrag entlassen wurde, was die Wrestling-Welt schockiert zur Kenntnis nahm. Begründet wurde dieser Schritt damit, dass Kobashis Gehalt – wie schon bei Entlassungen zuvor – zu hoch sei. Die Promotion befand und befindet sich noch heute in derartigen finanziellen Problemen, dass man es sich nicht mehr leisten konnte, den ehemaligen GHC Heavyweight Champion zu bezahlen. Diese Entscheidung der NOAH-Führung um Nakata, Taue und Marufuji sorgte dafür, dass Jun Akiyama, Go Shiozaki, Kotaro Suzuki, Yoshinobu Kanemaru und Atsushi Aoki aus Loyalität zu Kobashi ihre auslaufenden Verträge nicht verlängerten und mit Beginn des neuen Jahres zu All Japan Pro Wrestling wechselten.

Als Kobashi am 09.12.2012 vor die Fans in der Ryogoku Kokugikan trat und seinen Rücktritt bekannt gab, wirkte dies vor dem Hintergrund der Meldungen über seine Entlassung zum Ende des Jahres wie ein Kompromiss zwischen Promotion und ihrem Top-Star. Kenta Kobashi bescherte NOAH mit seiner Retirement Show, die bereits nach wenigen Tagen ausverkauft war und die in 15 Kinos im ganzen Land übertragen wurde, einen letzten großen Zahltag. Nach Misawa, Taue und Akiyama verlor NOAH mit Kenta Kobashi auch ihren letzten wirklichen Star, der auf eine Karriere mit nicht weniger als 22 Fünf-Sterne-Matches zurückblicken kann, in welcher er es nicht nur an die Spitze von All Japan Pro Wrestling schaffte, sondern auch Pro Wrestling NOAH trotz immer neuer körperlicher Rückschläge für fast 10 Jahre auf seinem Rücken trug.

Zu seinem Rücktritt erhielt er zahlreiche Blumenbouquets und viele seiner Wegbegleiter aus den letzten 25 Jahren wie Toshiaki Kawada, Akira Taue, Masanobu Fuchi, Genichiro Tenryu, Keiji Muto, Kensuke Sasaki, Masahiro Chono oder Hiroshi Hase gaben sich die Ehre, während es Videobotschaften von John Laurinaitis aka. Johnny Ace und Stan Hansen zu sehen gab. Bei seiner Rücktrittszeremonie wurde er zum GHC Absolute Champion ernannt und erhielt einen dazugehörigen Gürtel. Sein allerletztes Match endete – Wie sollte es auch anders sein? - mit einer letzten Moonsault Press gegen Yoshinobu Kanemaru. Am Ende der Show konnte Kobashi sich somit ein letztes mal "seinen" GHC Heavyweight Title umschnallen, während er in einem Meer von Streamern stand und sämtliche bei der Show anwesenden Wrestler in Union mit den Zuschauern Kenta Kobashi mit stehenden Ovationen in den Ruhestand verabschiedeten. Einem 10-Bell Salut unter gedimmten Licht folgte der finale Auszug aus seiner Halle, der Nippon Budokan.

Am 17.03.2013 kehrte er in der Ryogoku Kokugikan zum zweiten Mal seit knapp 13 Jahren in den Ring von All Japan Pro Wrestling zurück. Dies einerseits, um seine Retirement Show zu bewerben, andererseits aber, um den Vorsitz der Kommission der Pacific Wrestling Federation von Hiroshi Hase zu übernehmen. Als Vorsitzender eines fiktiven Komitees ist die Präsidentschaft der PWF eine repräsentative Position, die sämtliche Matches um die Triple Crown sanktioniert. Nachdem er All Japan also 2000 auf der Arche NOAH verließ, ist Kobashi nach seinem Rücktritt in seine Heimat zurückgekehrt.

Mit Kenta Kobashi verliert das Puroresu nicht nur einen seiner herausragendsten Performer, sondern auch eine Persönlichkeit, die trotz aller beschriebener Erfolge niemals unnahbar wurde, sondern sich immer die Zeit nahm, Autogramme zu schreiben oder mit Fans zu posieren. Ich erinnere mich an eine Gegebenheit, als einige Fans 2005 in einer Bushaltestelle in Essen mit Kobashi posierten oder auch an seine zweite Reise nach Deutschland, bei welcher er sich bei mir bedankte, ein Foto mit ihm machen zu wollen.

In diesem Sinne: KO-BA-SHI! KO-BA-SHI! KO-BA-SHI!

Dieser Artikel entstammt im Original von CAGEMATCH.de und dem Verfasser STRIGGA.

Untitled Document

Copyright © 2005-2017 PUROLOVE.com